Ingo Schäfer: „Katastrophenschutz ist im Innenausschuss wichtiges Thema!“

Als ordentliches Mitglied im Innenausschuss des Deutschen Bundestages will ich in den kommenden vier Jahren den Katastrophen- und Bevölkerungsschutz in Deutschland für die Zukunft gut aufstellen.

„Die Hochwasserkatastrophe im Sommer 2021, vor allem im Ahrtal und Teilen Nordrhein-Westfalens, hat uns eindrücklich vor Augen geführt, welche verheerenden Folgen Extremwetter haben können.“ So beschreibt der Koalitionsvertrag den IST-Zustand.

Zusammen mit den Ländern und Kommunen werden wir für eine transparente und effiziente Aufgabenteilung im Bereich Katastrophen- und Bevölkerungsschutz zu sorgen. Für dieses Ziel werde ich mich einsetzen. Dazu gehört auch, die Berufsfeuerwehr und den Rettungsdienst attraktiv zu gestalten.

Es gibt in Deutschland und der Welt vielfältige Gefahren, die schwere Auswirkungen auf die Bevölkerung haben. Extreme Wetterereignisse nehmen überall zu: In der Flutkatastrophe vom Juli 2021 starben in Deutschland 134 Menschen. Auch die Stürme Lothar, Kyrill, Christian und Friederike hatten in den vergangenen Jahren zahlreiche Opfer zur Folge. Waldbrände bedrohen in jedem Sommer Wälder, Wiesen und Landwirtschaft überall in Deutschland.

Aufgabe des Katastrophen- und Bevölkerungsschutzes der Kommunen, der Länder und des Bundes ist es, die Menschen vor Gefahren zu schützen. Ich kümmere mich im Innenausschuss des Deutschen Bundestages darum, die bestehenden Mängel zu beheben und den Schutz der Menschen zu verbessern. Schwache Strukturen müssen gestärkt und starke aufrechterhalten werden. Das verlangt von allen drei Ebenen in Deutschland zielgerichtete Zusammenarbeit. Klar ist: Die Zeit drängt und es gibt viel zu tun.

Related

Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst starten

Bei den Tarifverhandlungen wird es darum gehen, die Handlungsfähigkeit und die Bürgernähe des Öffentlichen Dienstes im Bund und in den Kommunen aufrechtzuerhalten. Die sogenannten Babyboomer gehen nach und nach in den Ruhestand. Bis zum Jahr 2036 werden rund 13 Millionen…

... weiterlesen